Jahresempfang „Dialog für Eving“ der SPD Eving

Unter dem Motto „Dialog für Eving- gemeinsam für unseren Stadtbezirk weiterentwickeln“ fand am Sonntag, den 1. März 2020 der diesjährige Jahresempfang der SPD Eving statt.

Zum Jahresempfang erschienen fast 100 Evinger Akteur*innen aus Vereinen, Gewerbe,  Sozialverbänden, Gewerkschaften, Kirchen und den Evinger Ortsvereinen. Das Kennenlernen und der zwanglose Austausch der verschiedenen Evinger Akteur*innen stand auch in diesem Jahr  wieder im Mittelpunkt  der gelungenen Veranstaltung.

Zu Beginn begrüßte der Stadtbezirksvorsitzende Uli Dettmann die Gäste.
Er formulierte in seinem Eingangsstatement die Hoffnung, dass mit dieser Form der Veranstaltung Brücken zwischen den verschiedenen Akteur*innen im Interesse des Stadtbezirks gebaut werden.

Thomas Westphal, OB Kandidat der SPD gab den Anwesenden dann einen Ausblick auf das politische Jahr 2020. Er verwies auf die bisherigen Erfolge bei der Bewältigung des Strukturwandels. Dies gilt es nicht nur zu bewahren, sondern die zukünftigen Herausforderungen engagiert anzugehen. Dabei ist neben der Schaffung weiterer Arbeitsplätze, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum eine Kernaufgabe. Angesichts der Ereignisse in Thüringen und der schrecklichen Morde von Hanau rief er dazu auf, sich allen nationalistischen Tendenzen entgegenzustellen.

Kranzniederlegung am „Friedrich Ebert Denkmal“

Anlässlich des 95. Todestages von Friedrich Ebert, legten der SPD-Stadtbezirksvorsitzende
Uli Dettmann und der OB Kandidat der SPD Thomas Westphal, im Beisein vieler Bürger*innen, am Denkmal im Süggelweg einen Kranz nieder.

Am  28.02.1925 verstarb der Sozialdemokrat Ebert, der erste demokratisch gewählte Präsident Deutschlands, im Alter von nur 54 Jahren. Das Denkmal ist aber nicht nur der Erinnerung Eberts gewidmet, sondern auch dem Zentrumspolitiker Matthias Erzberger und dem Liberalen Walter Rathenau. Beide wurden 1921 bzw. 1922 von rechtsterroristischen Attentätern der Organisation Consul ermordet.

Das Denkmal hat eine bewegte Geschichte. Es wurde 1926 errichtet durch Evinger Sozialdemokraten und den Reichsturnerbund, sein ursprünglicher Standort war im Grävingholz. Um der Zerstörung durch die Nationalsozialisten zu entgehen, wurde es zwischen 1936 und 1938 gesichert und im Süggelwald vergraben.

In seiner eindrucksvollen Gedenkrede würdigte Thomas Westphal nicht nur das Wirken Eberts, sondern auch die Ereignisse in der noch jungen Weimarer Republik.

Ebert, Erzberger und Rathenau waren mittelbar bzw. unmittelbar Opfer rechtsnationaler Gewalt. Ihr Wirken in der noch jungen Republik war Ziel von Verleumdungen, Hass und Gewalt.
Westphal erinnerte an die gemeinsame Verpflichtung, unsere Demokratie als höchstes Gut vor allen Angriffen zu verteidigen. Weiter würdigte  die mutigen Evinger Männer und Frauen die dieses 1926 erstmals errichtete Denkmal in der Zeit des Nationalsozialismus geschützt, und uns somit als Ort der Mahnung und Erinnerung erhalten haben.

SPD Eving trauert um Gerda Kieninger

Gerda Kieninger verstarb am Mittwoch völlig überraschend im Alter von 68 Jahren.

Die Nachricht von Gerdas Kienigers  Tod macht uns fassungslos und traurig.

Wir verlieren eine Genossin die sich über viele Jahrzehnte für die Menschen in unserer Stadt engagiert hat. Wir werden sie nicht vergessen.

Gerda Kieninger war ab 1989 zunächst Mitglied der Bezirksvertretung Eving. 1995 zog sie als unsere direkt gewählte Abgeordnete in den Landtag ein. Dort machte sie sich vor allem
in der Sozialpolitik und als Sprecherin für Frauen und Gleichstellung einen Namen.
Von 1998 bis 2002 gehörte sie zudem dem Landesvorstand der SPD an, außerdem war sie viele Jahre Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen.

Auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Landtag 2017 nahm Gerda aktiv an der Arbeit unseres Stadtbezirks teil. Gerda Kieninger war in den vergangenen Jahrzehnten eine tragende Säule der Evinger SPD und hat nicht nur als Landtagsabgeordnete viel für die Stadt  und unseren Stadtbezirk getan.

Unser Mitgefühl gilt ihrer Tochter Bettina, ihrem Sohn Sebastian und deren Familien.

SPD Lindenhorst stellt Kandidaten auf

Der neu gegründete SPD Ortsverein Lindenhorst hat in seiner ersten Mitgliederversammlung die Kandidaten für die Bezirksvertretung in Eving aufgestellt. Für die Liste wurden gewählt (von links): Michel Belli, Helga Zahrt, Gabriele Hammacher, Carsten Hammacher, Mohamed El-Mahmoud, Oliver Stens und Roland Fröhling. Darüber hinaus nominierte der Ortsverein einstimmig Thomas Westphal als Kandidat für den Oberbürgermeister sowie Birgit Jörder als Kandidatin zur erste Bürgermeisterin. Der Ortsvereinsvorsitzende Michael Hammacher gratuliert zur Wahl.

SPD Brechten-Holthausen nominiert Kandidaten

Am 07. November 2019 stellte der SPD OV
Brechten-Holthausen in seiner Mitgliederversammlung die Weichen für die Kommunalwahl 2020 mit der Aufstellung seiner Kandidatinnen und Kandidaten für den Rat und die Bezirksvertretung Eving.

Ratskandidat: Carsten Giebel
Huckepackkandidatin: Denise Pelzer

Kandidaten*innen für die Bezirksvertretung Eving: Doris Giebel, Denise Pelzer, Wolfgang Skorvanek und Ulrich Buchholz

SPD Ortsverein Obereving-Kemminghausen stellte Kandidaten*innen für den Rat und Bezirksvertretung Eving auf

Der SPD Ortsverein Obereving-Kemminghausen stellte am 29. Oktober 2019 in seiner Mitgliederversammlung die Kandidaten*innen für den Rat der Stadt Dortmund und die Bezirksvertretung Eving auf.

Für den Wahlbezirk 12 wurde als Kandidat für den Rat der Stadt Dortmund  zur Kommunalwahl 2020 der Ratsvertreter Hendrik Berndsen und als Huckepackkandidat Sebastian Kieninger gewählt.

Für die Liste der Bezirksvertretung Eving wurden gewählt: Peter Wieseler, Sebastian Kieninger, Stefanie Wendt, Giesela Weiler, Karlo Rühl, Uwe Krüger, Bruno Rziha und Carola Steffen.

Weiterhin nominierte der Ortsverein als Oberbürgermeister-Kandidat Thomas Westphal und als erste Bürgermeisterin Birgit Jörder.

Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Andrea Hüsken und der SPD Stadtbezirksvorsitzende Uli Dettmann gratulierten allen gewählten Kandidaten*innen zu ihrer Wahl.

Neuer SPD Ortsverein in Dortmund Lindenhorst

Der neue Vorstand

Am 30.10.2019 gründete sich in den Räumen des Evinger Geschichtsvereins im ehemaligen Wohlfahrtsgebäude der neue SPD Ortsverein Lindenhorst. Aufgrund seiner geografischen Lage am Rande des Stadtbezirks Eving ist es für eine gute Weiterentwicklung des Ortsteils wichtig, dass sich die SPD hier noch intensiver für die Belange der Bürgerinnen und Bürger Vorort einsetzt. Der neue 1. Vorsitzende freute sich sehr, dass sich mehrere junge Genossen in der Gründungsversammlung bereit erklärten, sich aktiv an der Ortsvereinsarbeit zu beteiligen. Hierdurch werden wir uns zukünftig besser für die Belange von Jugendlichen und jungen Erwachsenden einsetzen können. Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Wohnqualität im Quartier. Um mit den Bürgern noch besser ins Gespräch zu kommen, sind zukünftig eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen geplant. Unter der Versammlungsleitung von Martin Schmitz als Vertreter des SPD Unterbezirks  Dortmund wurde der neue Vorstand gewählt. Dieser besteht aus dem 1. Vorsitzenden Michael Hammacher, seinen beiden Stellvertretern Mohamed El-Mahmoud und Hubert Scheuer, der Schriftführerin Susanne Scheuer, dem stellv. Schriftführer Daniel Hammacher, der Kassiererin Manuela Stens, dem stellv. Kassierer Carsten Hammacher,  den Beisitzern*innen Michel Belli, Roland Fröhling, Gabriele Hammacher, Oliver Stens, Bernd Weiermann und Helga Zarth, sowie den Revisoren*innen Peter Gobelny und Lieselotte Scheuer.